Wenn ein Mensch nicht optimal hört oder Gehörtes nicht richtig verarbeitet, kann er nicht gut wahrnehmen, was sein Gegenüber sagt. Es ist dem Betroffen auch nicht möglich zu kontrollieren, ob das, was er selbst gesagt hat, sich korrekt anhört.

Dies hat Auswirkungen auf die Lautbildung und die Aussprache.

Beides kann beeinträchtigt sein, wenn die Hörverarbeitung nicht ausgewogen funktioniert.

Das BENAUDIRA Hörtraining bietet hier eine Möglichkeit, das Hören, die Hörverarbeitung und somit auch das Verstehen und Wiedergeben von Sprache zu verbessern.

Bei sämtlichen Sprachstörungen können auch andere Ursachen, wie z.B. Einschränkungen in der Mundmotorik (für korrekte Sprechbewegungen) vorhanden sein. Diese können nicht direkt mit dem Hörtraining behandelt werden.

Oft wirken jedoch mehrere Faktoren bei der Entstehung von Problemen mit dem Sprechen zusammen. Wenn es gelingt, mit dem Hörtraining die zentrale Hörverarbeitung auszugleichen und positiv auf das Zusammenspiel beider Gehirnhälften einzuwirken, wird eine gute Grundlage für ein flüssiges Sprechen geschaffen.

Mögliche Hinweise für Einschränkungen des Sprechens:

  • Störungen / Verzögerungen beim Erwerb der Sprache
  • eingeschränktes Sprachverständnis
  • Schwierigkeiten in der Satzbildung
  • Störungen des Redeflusses (Stottern)

Auch bei Sprachstörungen wie dem Stottern und der Aphasie (,die nach einem Schlaganfall, Schädel-Hirn-Trauma oder einer Hirnentzündung entsteht), kann das Hörtraining eine Hilfe sein. Wenn Sie ein Hörtraining beginnen, finden genaue Überprüfungen der Hörverarbeitung statt. Danach kann für den Einzelnen entschieden werden, ob das Hörtraining sinnvoll eingesetzt werden kann.

Mögliche Hinweise auf eine eingeschränkte Hörverarbeitung bei der Aphasie:

  • Wortverwechslungen
  • Verwechselung von Lauten
  • Sprachverständnisprobleme
  • Schwierigkeiten bei der Satzbildung

Alle Informationen wurden von der Webseite: www.benaudira.de eingeholt.